Ein Thermokomposter (hier von Neudorrf) beschleunigt die Entwicklung von hochwertigem Kompost (Foto: Neudorff)
Ein Thermokomposter (hier von Neudorrf) beschleunigt die Entwicklung von hochwertigem Kompost (Foto: Neudorff)

Dürfen Bananenschalen auf den Kompost? Und wie sieht es mit Katzenstreu aus? Diese Liste hilft Ihnen weiter.

Wer wahllos eingegangene Zimmerpflanzen, Küchenabfälle oder gar Kartonagen auf dem Komposthaufen entsorgt, richtet damit mehr Schaden als Nutzen an. Strenger Geruch, Ungeziefer, Ratten, Schimmel und unverrottbare Abfälle sorgen regelmäßig für Ärger. Dabei liefert ein Komposthaufen – richtig angewandt – hervorragende Erde voller Nährstoffe, die Sie auf Gemüsebeeten oder in Staudenrabatten ausbringen können.

Liste von A bis Z: Das darf auf den Komposthaufen

AltpapierNein
Asche von Holz, Kohle oder BrikettsNein
Äste und Zweige (nur zerkleinert oder gehäckselt)Ja
BananenschalenNein
Baumschnitt (zerkleinert)Ja
Behandeltes oder beschichtetes HolzNein
BlumenerdeJa
BrotNein
EierschalenJa
Essensreste (z. B. Wurst, Käse, Fleisch, Nudeln, Reis usw.)Nein
FischgrätenNein
FleischresteNein
Gemüseabfälle und Gemüsereste (nur Rohwaren)Ja
GlasNein
Grasschnitt (angetrocknet)Ja
Kaffeesatz und Kaffeefilter (ohne Plastikteile)Ja
Kartons und VerpackungsmaterialNein
KatzenstreuNein
Kleintierstreu (Kaninchen, Hasen, Hamster, Vögel, nicht aber Hunde und Katzen)Ja
Kleintierstreu auf GranulatbasisNein
Kranke oder von Schädlingen befallene PflanzenNein
LaubJa
MandarinenschalenNein
Nusschalen (z. B. von Erdnüssen, Haselnüssen usw.)Ja
ObstresteJa
OrangenschalenNein
PlastikNein
Rasenschnitt (angetrocknet)Ja
Samenunkräuter (Löwenzahn usw.)Nein
Schnittblumen (ohne Metall- und Plastikteile)Ja
Strauchschnitt (zerkleinert)Ja
Streu und Fäkalien von Hunden und KatzenNein
Teebeutel (ohne Metallklammer)Ja
Tierknochen (z. B. Von Schwein, Rind, Hähnchen)Nein
TopfpflanzenJa
Wurzelunkräuter (Giersch, Quecke, Löwenzahn usw.)Nein
Zeitungen und ZeitschriftenNein
ZimmerpflanzenNein
ZitronenschalenNein
Zitrusfrüchte (Orangen, Zitronen usw.)Ja

Anmerkungen:

  • Auch wenn zuweilen dazu ermuntert wird, Abfälle von unbehandelten Zitrusfrüchten wie Zitronen, Limetten oder Orangen sowie Bananenschalen auf dem Kompost zu entsorgen, so raten erfahrene Gärtner doch davon ab. Grund: Der Abbauprozess dieser Abfälle dauert extrem lange, die Schalen neigen rasch zum Schimmeln.
  • Asche – egal aus welcher Quelle – sollte nicht auf dem Komposthaufens entsorgt werden. Denn es ist nicht auszuschließen, dass dadurch Schwermetalle wie Cadmium auf Gemüsebeete gelangen – was ja gerade nicht Sinn und Zweck eines Komposthaufens ist.
  • Essensreste von gekochten Mahlzeiten gehören grundsätzlich nicht auf den Kompost. Dazu zählen beispielsweise Fleischreste, Fischabfälle, Knochen, Nudeln oder Reis. All diese Abfälle ziehen Mäuse, Ratten und anderes Ungeziefer geradezu magisch an.
  • Rasen- und Grasschnitt sowie Laub sind für Komposthaufen natürlich wie geschaffen. Allerdings sollte das Schnittgut zunächst für einige Stunden antrocknen, um die Fäulnisgefahr zu reduzieren. Außerdem verrotten Gras und Laub erheblich schneller.
  • Die Verlockung ist groß, eine eingegangene Tomatenpflanze kurzerhand auf dem Kompost zu entsorgen. Allerdings besteht die Gefahr, dass sich Sporen und Pilze ausbreiten und auf diese Weise wieder in den Garten gelangen – hier besser die Biotonne verwenden.
  • Nussschalen aller Art – egal ob von Walnüssen, Haselnüssen oder Erdschnüssen – sind zwar prinzipiell zur Kompostierung geeignet, verrotten aber viel zu langsam.
  • Das Laub einiger Laubbäume (Kastanie, Eiche, Walnussbaum) zersetzt sich zu langsam, um Ihnen im Komposthaufen wirklich zu helfen. Bringen Sie das Laub besser zum Wertstoffhof oder häckseln sie es klein und packen es in die Biotonne.

 

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here